Name des Experten

Zur Person:

Dipl. Betriebswirtin (FH) Gebhard Borck,

Jahrgang 1971, ist seit über eineinhalb Jahrzehnten Unternehmer. Er begleitet seither Entwicklungs-, Change- und OE-Projekte koordinierend, leitend sowie beratend.
Seine Aufträge führ(t)en ihn nach England, Spanien, Italien, den USA, die Schweiz, Österreich und Deutschland.
Seine Kunden buchen Borck als Wissensarbeiter mit dem Titel Berater, Coach, Facilitator, Mentor, Moderator, Organisationsentwickler, Projektmanager, Speaker, Sparringspartner oder Trainer. Er selbst nennt sich Transformations-Katalysator.
Im Jahr 2011 veröffentlicht er sein Sachbuch „Affenmärchen – Arbeit frei von Lack & Leder“, in dem er die verbreitete Betriebswirtschaft kritisch hinterfragt und eine neue entwirft, die sich über die sinnhafte Ankopplung der Menschen an ihre Arbeit definiert. Bereits 2004 prägt er dafür den Begriff „Sinnkopplung“.
Seine provokant unterhaltenden Vorträge kennzeichnet Borcks praktische Erfahrung. Die Zuhörer erkennen: Hier teilt jemand Gelebtes mit.
Gemeinsam mit Dagmar Woyde-Koehler greift er im aktuellen Buchprojekt »Wetten statt Planen« Facetten der Umsetzung seiner Ideen aus Affenmärchen auf.

www.gebhardborck.de
www.sinnkopplung.de
www.transformations-katalysator.de

 

Kurzbeschreibung des Themas:

Wetten statt Planen!

Bei Gebhard Borck erfahren die Teilnehmer, wie sie Wetten für eine Transformation der Organisation hin zu einer dezentralen Führungs- und Entscheidungskultur nutzen. Sein Vorschlag fußt auf dem durchgängigen Einfordern von Eigenverantwortung bei allen Mitarbeitern. Er stellt dafür das innovative Werkzeug der Firmen-DNA vor.

Gebhard Borck Firmen-DNA:

Die Wirkmechanik der Wette kann als Einstieg für eine Transformation der Entscheidungs- und Führungskultur dienen. Sie fügt sich nahtlos in Forderungen an zukunftsrobuste Arbeitsformen wie Dezentralisierung von Entscheidungen und Eigenverantwortung. Als Transformations-Katalysator arbeitet Borck für mittelständische Unternehmen in diesen Veränderungsprozessen.
Zusammen mit seinen Kunden entwickelte er die Firmen-DNA. Sie ermöglicht Unternehmen, ihre Mitarbeiter in die Reflexion und Gestaltung des Betriebs stringent zukunftsgerichtet einzubeziehen. So bauen sie eine natürliche Bürcke zwischen der aktuellen und der kommenden Organisation.
In seinem Vortrag stellt er die DNA vor. Dabei integriert er die Menschen und ihre Lebensgestaltung in folgende Aspekte der Firma:

  • Geschäftsmodell
  • Aufbauorganisation
  • Rollenstruktur
  • Kommunikations-Design
  • Entscheidungs-Design
  • Prozess-Ebene
  • Beziehungs-Ebene
  • Kopplungs-Modus

Gebhard Borck arbeitet mit seinen Kunden üblicherweise in einem Setting, dass bestens als Improvisations-Beratung beschrieben ist. Dabei ruft er situativ passend sein wertvollstes Know-how ab und hilft dem Kunden direkt für seinen Arbeitsalltag. Daran angelehnt begrüßt er in seiner Session die rege Beteiligung der Teilnehmer, Zwischenfragen und konstruktive Skepsis.